SPIEGEL Online: Frauen in Führungspositionen

Nachrichten über Wirtschaft, Unternehmen, Börse, Verbraucherthemen. Aktueller Service, Analysen, Interviews.
  1. Befördert wird nur, wer auf sich aufmerksam macht: Vier Chefinnen und ein Chef aus verschiedenen Branchen verraten, wie sie Karriere gemacht haben - und was sie rückblickend anders angehen würden.
  2. Erstmals wird eine arabische Hauptstadt von einer Frau ohne Kopftuch regiert. Die Bürgermeisterin gehört einer islamistischen Partei an, ist Mutter von zwei Kindern und hat viel vor.
  3. Die Vereinten Nationen kämpfen international für Frauenrechte. Doch in den eigenen Reihen tun sie sich mit der Gleichstellung schwer. Auch anderen globalen Organisationen misslingt sie. Warum?
  4. Sie kommen aus armen Verhältnissen, wurden missbraucht und verprügelt - und gehen nun zusammen gegen Wilderer vor. Ein Hilfsprojekt in Simbabwe hat aus ehemaligen Opfern resolute Wildhüterinnen gemacht.
  5. In den Vorständen deutscher Dax-Konzerne sitzen nur wenige Frauen. Kaum besser sieht es in Stadtwerken, Krankenhäusern und anderen kommunalen Firmen aus - mit einigen wenigen Ausnahmen.
  6. Die meisten Chefs befördern Menschen, die so ticken wie sie selbst. Das geht aus einer Umfrage hervor, die dem SPIEGEL vorliegt. Sie zeigt, wie weit deutsche Firmen von guter Personalpolitik entfernt sind.
  7. Eine neue Studie vergleicht, wie viele Frauen es in verschiedenen Ländern in den Vorstand großer Unternehmen schaffen. Nach SPIEGEL-Informationen blamiert sich Deutschland auf ganzer Linie.
  8. Angela Merkel steht seit 18 Jahren an der Spitze der CDU - und sieht in ihrer Partei enormen Nachholbedarf beim Thema Frauenförderung. Es sei eine "Existenzfrage der Volkspartei", mehr Frauen als Mitglieder zu gewinnen.
  9. Frauen bekommen weniger oft einen Job in den Führungsetagen deutscher Firmen. Aber sie bewerben sich auch seltener darauf. Forscher nennen dafür drei Gründe.
  10. Die Bundesregierung hat fast ausschließlich Männer zu Staatssekretären gemacht. Gleichstellungsbehörden sind empört - doch Angela Merkel und Horst Seehofer ignorieren sie.